GENUSSZEIT

Jeder Käse hat seinen Lieblingswein, so wie jeder Wein seine besondere Liebe hat.

An meiner Wand im Flur hängt seit Angfang des Jahres ein ganz toller wöchentlicher Literarischer Wein-Kalender. Seitdem warte ich sehnsüchtig auf jeden Montag morgen. Denn ich kann es kaum abwarten, dort umzublättern und sich überraschen zu lassen, welcher neuer Spruch, Weinweisheit oder Inspiration für die kommende Woche sich darin versteckt.

Aber nicht nur deswegen. Ich habe es zur Inspiration für meine wöchentlichen Blogartikel gemacht. Denn die Welt des Weines ist unendlich und manchmal weiß ich nicht, wo ich anfangen soll. Mit großer Freude darf ich mich diese Woche mit meinem Lieblingsthema „Käse & Wein“ beschäftigen. 

Käse und Wein – ein Klassiker der kulinarischen Genüsse!

Ich möchte hier ein wenig Licht ins Dunkel bringen, denn es gibt zahlreiche passende Begleiter zu den Käsevariationen. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen: Häufiger ist es der Weißwein, der den Genuss erst so richtig vollendet. Für die Auswahl von passendem Weinbegleiter zu Käse gibt es zwei ganz einfache Grundregeln, die immer funktionieren.

#1 Gut beraten ist derjenige, der den Käse und den Wein aus der selben geographischen Region auswählt, denn die passen aufgrund der klimatischen und geographischen Gegebenheiten am besten zusammen. 

Gute Beispiele dafür sind die klassischen Wein-Käse-Kombinationen wie Sauvignon Blanc aus dem Loiretal (Frankreich) mit Ziegenkäse, Chardonnay aus Burgund (Frankreich) mit Époisses de Bourgogne sowie Garnacha mit Manchego aus Spanien.

#2 Die zweite wichtige Regel, die für das Zusammenspiel der Aromen von Bedeutung ist: Käse und Wein sollten die gleiche Intensität haben, also gleich kräftig oder mild sein. Das bedeutet, je gereifter der Käse, desto gehaltvoller und vollmundiger darf der Wein sein. Zu Käsesorten mit feinem Aroma ist dagegen ein dezenter, filigraner Wein zu empfehlen.

Zum Beispiel, die delikaten Aromen von Gruyère würden von einem großen, kühnen Cabernet Sauvignon überwältigt, sind aber perfekt ausbalanciert, wenn sie mit einem Pinot Noir gepaart werden. 

Im Allgemeinen gilt:

Weine unter 12 % Vol. sind weniger intensiv und passen gut zum Käse mit feinerem Geschmack, dagegen Weine mit über 14,5 % Vol. sind intensiver und schmecken besser zum Käse mit intensiverem Geschmack.

GUT ZU WISSEN

Auf die richtige Temperatur kommt es auch beim Käse an. Ein zu kalter Käse, der direkt aus dem Kühlschrank kommt, hat wenig Chance, die ganze Bandbreite seiner Aromen zu offenbaren. Holen Sie ihn deshalb etwa eine Stunde vor dem Servieren aus der Kühlung. Bei Zimmertemperatur schmeckt er besten. Und ein voller Geschmack ist garantiert.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.